Glas in den Eisschrank?

Im Tiefkühlschrank können die Früchte und Vitalstoffe aus eigener Ernte bewahrt und für die vitaminarme Zeit im Winter nutzbar gemacht werden. Leider sind es üblicherweise Gefrierbeutel und Plastikdosen, die zu diesem Zweck zum Einsatz kommen. Gibt es denn keine plastikfreie und abfallfreie Alternative? ….

Quelle: http://www.smarticular.net/lebensmittel-einfrieren-im-glas-und-ohne-plastik-so-klappts/
Copyright © smarticular.net

DOCH!

…den vollständigen, sehr informativen Beitrag könnt ihr bei smarticular.net lesen!!!

Nun zu mir!
Einfrieren ohne Plastik, im Schraubglas? Geht das? Ich finde diese Alternative so spannend, dass ich heute mal einen Ausflug in die Kühlkammer machen will.
Auf FB fand ich einen Link zu diesem spannenden Thema!
Was für mich eigentlich nichts Neues ist, da meine liebste Schwiegermama schon *immer* ihre Marmeladengläser einfriert! Ich muss zugeben, ICH hab das noch nie gemacht…mich nicht getraut!?!
Ich habe sie gefragt, ob ihr schon einmal ein Glas gesprungen oder geplatzt ist, sie sagte kopfschüttelnd: nee, min deern!

Deshalb werde ich ab sofort mutiger werden wollen! Denn jetzt sprießen die frischen Kräuter und ich möchte gerne welche einfrieren…im Glas…mal schauen ob das funktioniert….ich werde berichten!
Einen ganz besonderen Hinweis von Gunhild fand ich; das Verwenden von den RE.E Gläsern..die sind viereckig…also supergut zum Stapeln….

Und einen praktischen Nutzen hat das Ganze auch, die Gläser können weiterverwendet werden…UND es gibt noch weniger PLASTIK!!!
Der Grünkohl oben im Bild ist ja noch im Plastikbüddel in Kältestarre…da weiß ich allerdings noch keine brauchbare Alternative…das sind Mengen, die kann man nicht in Wachspapier einwickeln oder in 1 Mio Schraubgläser verstecken…soooooooooo groß ist die unsrige Tiefkühle nun auch nicht… weißt du eine machbare Möglichkeit?

Aber möchte ich es nicht versäumen euch das Kellerbord mit dem Eingemachten zu zeigen!

Keller

Toll oder? Es ist zur Zeit echt leer…ist ja Frühling…du siehst wir haben tüchtig an unserem Wintervorrat geknabbert! Omas Gurken ist einfach unübertroffen!

Vielleicht konnte ich dich ja auch etwas anregen in dieses spannende PlastikfreiProjekt einzusteigen.

Die Linkparty von einfach.nachhaltig.besser.leben ist genau der richtige Platz zum Verlinken!

logo-einab-gruen

Liebe DienstagsGrüße und fühl dich lieb umärmelt!
Gabi @-}—

Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken!

30 Kommentare

  1. ich versuche bereits seit fast drei jahren weitestgehend ohne plastik auszukommen, gerade in der küche. beim einfrieren mit gläsern hatte ich noch nie probleme. ob fleisch, fisch, kräuter, obst… brot friere ich als ganzen laib ohne beutel ein. für kniffligere dinge verwende ich dann biomüllbeutel, die wenigstens ein bisschen recycelbar sind. für meinen restmüll verwende ich stets papierbeutel, da spart man auch jede menge getüte ein 😉
    prima post !
    lg anja

    1. Klasse, liebe Anja! Ich finde es immer wieder begeisternd, dass es doch schon so viele Mädels gibt, die dieses vermalledeite Plastik nicht mehr um sich haben wollen…(in sich!)
      Die Idee mit dem Biomüllbeutel werd ich mir merken…das wäre doch auch was für den GrünkohlBerg….danke dir! GLG 🙂

  2. quiltfru sagt:

    Ich habe lange über Deinen Post nachgedacht. Nein, ich werde kein Glas einfrieren. Ich benutze allerdings auch kaum Plastiktüten. Ich erbte von meiner Mutter Tupperpötte. Die sind immer noch gut. Für viel Masse nehme ich die Eisdosen von Bo-Frost. Auch schon über Jahre. Wenn man ordentliche Plastqualität kauft, dann hat man sie ein Leben lang, oder mehrere Leben, denn ich denke, wenn ich mal die Hocke mache, wird meine Tochter die Tupperdinger weiterbenutzen. Und das Schöne bei T. ist, man kann kaputte Teile austauschen. Was natürlich nicht heißen soll, dass ich keine Marmelade, Kirschen etc einkoche. Gurken und Breadn’Butter Pickles etc. Die wandern in Schraubgläser. Wenn ich Glas in der Gefriere höre, dann halte ich das „für das Kind mit dem Bade“ ausschütten. Wie die die kein Penicillin nehmen wollen. Beides kann ein Segen sein, man muss es nur maßvoll verwenden Wie alles im Leben. Vow, das war jetzt aber ein Sermon. Hoffe, Du bist mir nicht böse, Birgitt

    1. Warum sollte ich dir böse sein, liebe Birgitt?
      Jeder soll es so machen, wie es sich am Besten anfühlt!
      Meine Absicht ist es zu informieren, mehr nicht; und mein persönlicher Wunsch ist es Plastik möglichst zu vermeiden, wenn ich es kann.
      Auch auf Alufolie & Co. verzichte ich schon lange.
      …und gelernt hab ich jetzt auch etwas: ich kannte das Wort: Sermon nicht…heißt Predigt 😉
      Wie gesagt…jeder wie er mag, liebe Birgitt! Drück dich!

  3. was sind denn RE.E -Gläser? Stapelbare viereckige hätt ich nämlich auch mal gern und bisher hab ich nur die Glasslock-Dosen und die sind nicht unbeträchtlich teuer, schwer und haben doch noch nen Plastikdeckel…

    1. Hallo Claudia! Du kennst sicher den großen Einkaufskonzern, weiße Buchstaben auf rotem Grund…. (Werbung)
      Dieser laden hat eine Eigenmarke und diese Glaskonserven sind in viereckigen Gläsern…
      Ich habe bisher nur Weckgläser gekauft, sonst verwende ich die Gläser, die schon da sind für Marmelade & Co. mehrfach weiter….
      und dass die Deckel innen eine Plastikversiegelung haben…das finde ich persönlich akzeptabel…aber das muss jeder für sich rausfinden. GLG

  4. …Oh, das werde ich auch mal ausprobieren!
    Grünkohl wird bei uns tellerfertig in Gläser eingekocht – frei nach dem Motto: „So as dat freuer was!“ Eigentlich könnte man das auch wieder mit dem Fleisch machen. Schließlich wandern ja manche Obstsorten auch als Kompott und manche Gemüse gleich Tischfertig in Weckgläser eingemacht in unsere Kellerregale…

    1. GUte Idee…Grünkohl essfertig einzukochen. Wir genießen unsere Grünkohl aber auch gern nur gedämpft (noch grün und knackig mit Sesambutter….lecker sagt ich dir!)
      deshalb wir er roh gehackt eingefroren…aber vielleicht könnte der ja auch in einem BW Beutel frieren?
      Schön, dass es noch mehr *Einmacher* gibt! 😀 GLG

  5. Hallo Gabi,
    die Idee mit den Gläsern war neu für mich. Das ist super!
    Wir frieren auch oft Brot ein. Das passt da auch nicht ganz rein. Oder gibt es da auch eine plastikfreie Alternative?
    LG, Carola

    1. Brot einzufrieren, liebe Carola, ist scheinbar nicht so leicht. Ich hab gelesen, dass manche das Brot in gewachste Tücher oder Papier wickeln.
      Ich kann da keine Erfahrungen teilen, da von unserem selbstgebackenen Brot kein Krümel zum Einfrieren übrigblieb…zur Zeit essen wir kein Brot…also wieder nix einzufrieren…
      Drück dich! GLG

  6. So ein Vorratskeller ist etwas sehr schönes. Ich habe das schon immer sehr bewundert. Dieses Gefühl, in den Keller zu gehen und sich etwas aus den selbstgemachten Vorräten holen zu können…
    glg zu Dir
    Susanne

    1. Da hast du absolut Recht, liebe Susanne!
      Es ist schon klasse einen Garten UND einen Keller zu haben!
      Wir genießen das Landleben und die Großfamilie sehr 😀 GLG zurück

  7. Marmelade hab ich noch nie eingefroren, aber Butter, Käse
    und unsere Margarine auch, die kauf ich immer, wenn sie im Angebot ist,
    dann reicht sie fast immer, bis zum nächsten Angebot.
    Gemüsebrühe ist entweder flüssig, oder getrocknet in Marmeladengläsern.
    Auch die Tomatensoße, Apfelmus und das selbst hergestellte Pektin ist in Gläsern abgefüllt.
    Für manche Lebensmittel hab ich auch noch keine Alternative,
    so zum Beispiel das Brot, gibt es nur einmal die Woche, so kaufe ich die Menge,
    die ich bis zur nächsten Woche brauche und friere es in großen Beuteln ein,
    die werden auch mehrmals benutzt.
    Wäre vielleicht mal der Versuch wert, da Leinensäckchen zu nehmen,
    könnte aber sein, dass es trotzdem austrocknet.
    Dein Regal ist richtig toll,
    einzig sie Soleier mag ich garnicht.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    1. Käse friere ich nicht ein…ich finde es immer schade, da er doch seine Struktur und auch Geschmack einbüßt…ich vernasch ihn lieber gleich 😉
      Brot einfrieren….ins Glas…das geht nicht…ich habe gelesen, dass manche das Brot in gewachstem Tuch oder Papier einfrieren…Leinen saugt Feuchtigkeit auf…ich denke das eignet sich nicht so gut im TK…
      aber auch das muss man ausprobieren…machst du deine Gemüsebrühe gerocknet odr flüssig selbst? GLG

      1. Den Käse reibe ich vorher, dann kommt er meist über Kartoffelauflauf, oder Pizza.
        Ich hab auch schon in Scheiben geschnitten, aber da geht es nur gut, wenn er viel Fett hat,
        ansonsten ist er auch krümelig/ grisselig geworden.
        Gemüsebrühe mache ich beides.
        Bei der getrockneten nehme ich 2,5 – 3 kg Gemüse nach gusto,
        also die Gemüse, die wir gerne mögen, ohne Paprika, den vertrage ich nicht und 400 – 500g Meersalz,
        vom Blumenkohl kann man auch gut die Blätter nehmen, Petersilie, Zwiebel, Knoblauch, Kräuter…
        wenn Tomaten da sind, auch diese….
        das hacke ich alles in der Küchenmaschine, verteile es auf Backpapier
        (nur auf´s Blech ist nicht so gut, das trocknet zu stark an) und dann über Nacht in den Backofen.
        Bei 75°C Umluft, nicht heißer, sonst schmeckt sie verbrannt,
        oder im Sommer draussen, da kommt dann aber eine dünne Gardine als Fliegenschutz drüber.
        Das Ganze wird dann zerbröckelt und im Mörser fein gerieben,
        mit der Küchenmaschine soll es ja auch gehen,
        meine hab ich beim ersten Mal geschrottet, also besser nicht!!!!!
        ausser, man möchte sich eh eine Neue kaufen, hihi.
        Das Selbe kann man auch ins Glas abfüllen, gut andrücken!, die halten im kühlen Keller bis zu 12 Monaten,
        bei uns werden sie aber nicht so alt.
        Oder ich koche eine kräftige Gemüsebrühe und fülle diese
        noch kochend in Marmelade-, oder Gurkengläser ab, da hab ich dann schon fertige,
        (falls mein Mann sich mal schnell eine Suppe machen will)
        die könnte auch ewig halten, wenn….
        Liebe Grüße
        Nähoma

        1. Wow 😀 – ich bin beeindruckt, liebe Ella!
          Danke für dein Rezept und liebe Grüße

          P.S. hab deinen lieben Kommentar mehrfach erhalten…bitte um Geduld, ich bin nicht immer online…manchmal dauert die Freigabe etwas länger…ich hüpfe dann irgendwo anders herum….z.B. im Leben 1.0 😉

          1. Liebe Gabi,
            bei das Selbe kann man auch ins Glas abfüllen,
            ist die ungetrocknete Masse gemeint.
            Beim Abschicken hatte ich Probleme, das hat immer irgendwas angezeigt,
            dass es nicht klappen würde und ich nochmals schicken soll,
            danach kam dann, dass ich zu schnell schreiben würde….hä?
            nach 3-4 x hab ich dann aufgegeben, mit der Hoffnung, dass du es erhalten würdest.
            War schon komisch und keine Absicht, dich zu ärgern.
            Liebe Grüße
            Ella

          2. Liebe Ella!
            Du hast mich nicht geärgert!!!
            Ganz im Gegenteil, ich bewundere deine Geduld, dass du nicht aufgegeben hast MIR zu schreiben und das ehrt mich!!! GLG

  8. Liebe Gabi! Bin dir ganz neidisch um deinen Keller. Leider haben wir nicht den Platz, außer Marmelade ist bei uns mit auf Vorrat arbeiten leider nix.
    Das mit den Glaesern hab ich schon teilweise umgesetzt. Wie machst du das mit Fleisch? Wir haben welches direkt vom Bauern und mich hat es sehr geärgert, dass ich keine Alternative zum Plastik gefunden hab.
    Glg Sonja

    1. Fleisch…ich selbst habe ja noch gar NICHTS in Glas eingefroren…ich fange ja jetzt erst an… 😉
      ABER ich hab gelesen, dass man Fleich auch in Gläser umfüllen kann und es auch keinen Gefrierbrand gibt….ausprobieren…ich könnte mir nur vorstellen, dass das Auftauen dann etwas länger dauert,
      lass uns unbedingt die Erfahrungen austauschen, liebe Sonja! GLG

  9. Ein toller Keller und so ordentlich und sauber.

    Ich liebe ja diese alten Traditionen, von dem immer mehr verloren geht. Ich trage da meinen Teil zu bei, weil ich das Einmachen nicht kenne und kann, selbst meine Mutter machte das schon nicht mehr. Schade, eigentlich.

    Nana

    1. Unser Keller ist klitzeklein und wie früher eben feucht und kalt…aber das Klima stimmt…die Gläser und die TK-Truhe fühlen sich wohl.
      Einmachen lohnt sich auch nur, wenn man einen Garten hat…gekauftes Gemüse/Obst einzumachen…das ist meist viel zu teuer…
      obwohl die Gurken für die superextraleckeren Gewürzgurken kaufen wir direkt vom Bauern in der Wisch…und dann gleich 2 Säcke = 50 Kilo….und die essen wir Alle auf übers Jahr…unglaublich oder? 😀 GLG

  10. Hallo Gabi!

    Manchmal muss ich gestehen dass ich auf smarticular neidisch bin. Ganz ehrlich. Sie sind später dran den Beitrag zu veröffentlichen – viiiel später – aber sie erregen Aufmerksamkeit damit und bei mir gerät er in Vergessenheit. Nun denn, es ist für die gute Sache, daher freue ich mich trotzdem darüber, dass nun so viele Menschen es auch anders versuchen.

    Vermutlich hast Du 2014 auch noch nicht bei mir mitgelesen, als ich den Beitrag veröffentlicht habe
    https://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/2014/11/20/meine-plastikfreie-kuche-teil-8/

    Lustigerweise haben wir gerade gestern wieder einen riesigen Berg Petersilie im Glas eingefroren. Und auch mir ist noch nie ein Glas zerplatzt! Nicht einmal mit Tomatensoße drin!

    lg
    Maria

    1. Liebe Maria, hmmm ich habe 2014 immer mal bei dir mitgelesen, aber diesen Beitrag scheinbar nicht…tschuldige! Ich hole es nach!
      Denn ich freue mich immer wieder soviel tolle Ideen bei dir zu entdecken, danke dafür!!!….meine Küche ist aber noch immer nicht plastikfrei…aber ich arbeite dran!
      GLG

      1. Hallo Gabi!

        Immer eins nach dem anderen. Ich habe auch noch ein paar Schwachstellen. Z.B. gibt es noch ein paar Messer, die ich nicht weg geben mag, weil ich sie einfach mag obwohl sie einen Plastikgriff haben.

        Ich meine man muss ja nicht päpstlicher als der Papst sein sage ich immer!

        lg
        Maria

        PS: Nichts zu entschuldigen, es sollte kein Vorwurf sein!

        1. So hab ich es auch nicht verstanden, liebe Maria! Alles gut!
          Hab einen schönen Abend! GLG

  11. WOW, wie schön. Solch einen Vorrat im Keller hätte ich gerne. Leider habe ich keinen Garten mehr und Obst/Gemüse einzukaufen und dann einzukochen lohnt sich zum einen nicht so richtig, wie ich finde, zum anderen ist meine Zeit zurzeit mit anderen Dingen verplant. Aber meine Einkochzeit kommt bestimmt wieder… Vorfreude. ♥
    Liebe Grüße und Sonnenschein sendet dir Anni

    1. Einen Garten am Haus zu haben und liebste Schwiegereltern die ihn lieben und hegen ist etwas Unschätzbares und Wunderbares! Wenn man mal eben schnell Petersilie holen oder Rhabarber ziehen kann, und im Sommer dann zum Naschen ganz zufällig am Tomatenhaus vorbei kommt…der Geschmack ist unübertroffen!
      Zur Erntezeit ist dann jede Hand gefragt und es sind wunderbare Stunden, wenn wir Bohnen schnippeln oder Birnen schälen 😉 GLG

      1. Ohhh, ich gerate ins Schwärmen. Du sprichst mir aus der Seele, das ist ein Traum!!!! ♥

Kommentare sind geschlossen.