Leinen trifft FMQ & Brot

Könnt ihr euch noch an meine Kissenplatte, mein absolutes ErstlingsPaperpiecingwerk erinnern?
Ich hatte es anlässlich des Quiltkurses mit Nana genadelt.

So sah es aus….

Paperpiecing 1.0

Und so blieb es auch liegen….ich traute mich nicht dran….

Aber dann meldete sich bei Nana ein Wunsch an mich, sie hat die Frischhaltequalität von LEINEN entdeckt und wünschte sich zwei Tücher von mir, um ihr Brot darin einzuschlagen.

Wir wollten keine Taler tauschen, so hatte ich spontan die beste Idee überhaupt! Mein Wunsch war, dass Nana meine Kissenplatte quiltet! Gedacht, gefragt, gemacht, getauscht!

Schaut mal was für ein wundertolles Unikat ich von Nana zurück bekommen habe:

LeinenKissen

Ist es nicht toll? Habt ihr die Kleinigkeiten entdeckt? Hach, ich bin immer noch ganz beseelt…Nana…ganz lichen Dank von ganzem Herzen! DANKE!

Und als Bonschen hat sie mir auch noch diese ultratollen Garne mitgeschicktgeschenkt….irre, oder?

LeinenKissen

Meine Tücher hab ich leider nicht fotografiert….komisch….vergessen….aber Nana 😉  :

Bild: ©Nana
Bild: ©Nana

 

Nana meinte, sie hätte den besseren Tausch gemacht…das finde ICH nicht…. hier noch mehr Bilder von Nana.
*Des waar äscht en dolle Tausch! Gelle, mei Nanasche?*

@-}– @-}– @-}–

Zum Thema LEINEN und FRISCHHALTEN:

Leinen ist ein Naturprodukt!
Leinen *atmet*, es nimmt bis zu 35% des Eigenvolumen an Feuchtigkeit auf und gibt es schnell wieder ab. Leinen wirkt bakterienhemmend und schimmelabweisend.
Leinen kann regelmäßig gewaschen werden und ist kochfest.Es ist sehr strapazierfähig und hat eine fast unendliche Lebensdauer.

Leinenhandtücher sind nicht nur zum Abtrockenen geeignet sondern auch zum Frischhalten ganz OHNE PLASTIK!
Ich verwende schon *ewig* ein Brottuch, und kann es nur weiterempfehlen!
Man kann natürlich auch einen Beutel nähen….den könnte man dann gleich mit zum Bäcker nehmen, falls man sein Brot nicht selbst backt…

Ich verwebe Halbleinen…die Kette ist aus Baumwolle und der Schuss aus Flachs. Ich webe auf einem Bauernwebstuhl, mit 2 Schäften und einfache Leinwandbindung.
WEBEN ist magisch für mich…wenn ich im Webstuhl sitze, kann ich Raum und Zeit vergessen….es ist schon etwas Besonderes aus eigenem Garn  – Tuch herzustellen!

Ich besitze auch einen kleinen Webrahmen, einen Rigid Heddle Loom von Ashford, den ich aber noch NIE aufgezogen habe….das ist zum Beispiel eine Sache, die ich auf jeden Fall im neuen Jahr MACHEN werde!
so könnte ich meine gesponnene Wolle zu einem schönen Schal oder Ähnliches verweben…ja…das muss ich wirklich mal machen….

Diesen Beitrag möchte ich auch zu Maria – Widerstandistzweckmäßig & Marlene -Verrückts Huhn- Linkparty-einfach.nachhaltig.besser.  leben schicken – damit vielleicht bald mehr Menschen ihr Brot *weich* betten…in meinem Tuch….?

Fühlt euch lieb umärmelt und passt auf euch auf!

lichst eure Gabi

@-}– @-}– @-}–

Bereue nie was du getan hast, wenn du im Augenblick des Geschehens glücklich warst!


logo-einab
 

 

23 Kommentare

  1. Liebe Gabi,
    ich glaube, dass jede den besten Tausch gemacht hat.
    Ich finde es einfach toll, wenn die getauschten Sachen sooooo gut gefallen.
    Ich hab ja auch noch so richtig altes Leinen, das werde ich für´s Brot auch mal probieren,
    obwohl es bei uns immer so schnell gegessen wird, dass es garnicht alt wird.
    Deine Kissenplatte ist soooo wunderschön und nach dem Quilten ein ganz besonderes Stück.
    Nana ist die Quiltqueen.
    Liebste Grüße
    Nähoma

    1. Ja, da hast du wohl Recht, liebe Ella!
      Für JEDE von uns war es IHRE besondere Freude!
      GLG ♥

  2. facileetbeaugusta sagt:

    was für ein toller Tausch und informativer Beitrag. Ich wusste nicht um diese Eigenschaften von Leinen. Huch… da muss ich meine “ausrangierten” Geschirrtücher glatt wieder aus der Kiste hervorholen und nen Brotbeutel daraus machen. Danke für die Inspiration.

    Liebe Grüße
    Gusta

    1. Ja, auf jeden Fall, schau nur, dass es eben Leinen- oder HalbLeinengeschirrtücher sind.
      Reine Baumwolle trocknet leider aus; darin kann man gut Brotreste sammeln…
      GLG an dich, liebe Gusta ♥

  3. Ich freue mich für euch, dass ihr beide glaubt, den besseren Tausch gemacht zu haben. Hm, ich habe ja auch so ein tolles Leinentuch bei dir gewonnen. Ich werde das mit dem Brot mal probieren.

    Mir gefallenl beide Tauschergebnisse.
    Winkegrüße Lari

    1. Eine gute Idee!
      Tuch einmal waschen,mit wenig Duft, und nass aufhängen, LEINEN mag KEINEN Wäschetrockner und dann kannst du dein Brot schon weich einwickeln…
      Und bitte, erzähl dann mal von deinen Erfahrungen!Ich würd mich freuen! GLG ♥

      1. Ach, Leinen mag keinen Trockner? Hab ich nicht gewußt.

        Nana

        1. Leinen bekommt durch die heiße Trocknerluft und die *Umdrehungen* ganz arge Falten und Knicke,
          die kaum noch zu *verbügeln* sind…ist beim Brottuch vielleicht nicht so schlimm, aber…. 🙂

  4. Liebe Gabi, Dein gewebtes Leinen ist so schön. Ich habe auch mal gewebt, damals hatte ich noch Wolle mit Pflanzenfarben gefärbt und mich hin und wieder an meinen kleinen Webrahmen gesetzt. Das ist wirklich eine wundervolle Arbeit. Vielleicht finde ich mal wieder die Zeit und den Zugang dazu.
    glg zu Dir und eine wundervolle Adventszeit,
    Susanne

    1. Ja, liebe Susanne, hol ihn wieder ans Licht, deinen Webrahmen! Weben ist eine wunderbare *Winterarbeit*!
      Auch für dich eine wundervolle Adventszeit und ♥lich Willkommen!

  5. Ist mein Kommentar angekommen?

  6. Hallo Gabi,
    das ist ja mal eine interessante Info für mich. Ich hab mich schon immer gewundert, was die Leinenbrotbeutel bringen sollen (wusste ich doch, dass das Brot in einem normalen Baumwollbeutel ziemlich schnell hart wird). Dann muss ich das wohl mal probieren. Geht auch das Leinen von einer kaputten Hose zu verwenden oder muss es etwas spezieller sein?
    Danke auch fürs Mitmachen bei unserer Linkparade!
    Viele Grüße,
    Marlene

    1. Oh, Marlene, ich freu mich, dass ich mitmachen konnte! Ich finde eure Linksammlung superklasse, man kann so vieles lernen und auch umsetzen!
      Hmmmm….? Ich denke das Leinen einer Hose ist sicher irgendwie *behandelt* worden…aber du kannst es ja ausprobieren…ich würde den Stoff aber auf jeden Fall erst einmal bei 95°C waschen.
      Falls du nicht zufrieden bist, melde dich gerne nochmal bei mir.
      Liebe Grüße ♥

      1. Hallo Gabi,
        lieben Dank für die Info. Dann werde ich auf jeden Fall vorwaschen oder muss mir ein anderes Leinen suchen. Aber deine Erklärung, warum Leinen so praktisch ist als Frischhaltebeutel, ist schon mal eine wichtige Erkenntnis.
        Unsere Linksammlung hat schon wieder was gebracht, denn jetzt hab ich auch deinen Blog dadurch kennengelernt, das war ja auch der Sinn der Sache 🙂
        Viele liebe Grüße,
        Marlene

        1. Hach 😉 ich freu mich auch! Umärmel dich!

          1. Hihi, danke für die Umärmelung – und liebe Grüße zurück 🙂

  7. Hallo Gabi!

    Wie schön, dass Du bei unserer Linkparty dabei bist! Und noch dazu mit so einer tollen Sache. Brot gut zu verpacken, damit es nicht schimmlig wird und möglichst lange frisch hält, ist eine sehr wichtige Sache.

    In meinen Augen gibt es vor allem 2 gute Möglichkeiten, die eine ist mit dem Leinentuch, wie Du es beschrieben hast.

    Ich verwende einen Brottopf aus Ton, der die Feuchtigkeit im Deckel aufnehmen und wieder abgeben kann.

    So und ich hüpfe nun gleich zu Nana um auch Deine Tücher zu bewundern! Die gequiltete Kissenplatte ist jedenfalls schon mal super geworden!

    lg
    Maria

    1. Ja, ich finde eure LinkIdee so klasse, da wurde es Zeit, dass ich auch mal dabei bin, ich freu mich!
      Ein Brottopf ist auch richtig gut!
      Ich werd in den nächsten Tagen noch einen kleine Beitrag zum Thema Leinen/Tücher/Weben schreiben.
      GLG ♥

      1. Hallo Gabi!

        Oh super, da freue ich mich schon darauf!

        lg
        Maria

  8. Das hast Du ja mal wieder ganz toll geschrieben und ich finde es klasse, daß Du über Leinen als Brothülle gesprochen hast. Ich finde es täglich unglaublich, wie ich mein Brot vorfinde, obwohl es kein frisches ist sondern mehrere Tage alt.

    Ich bleibe dabei: ich habe den besseren Tausch gemacht und wenn Du auch zufrieden bist, dann sind wir beide reicher geworden.

    Ganz herzlichst,

    (´es) Nana(sche)

    1. Fühl dich gaaaaaaaaaaaanz fest gedrückt, liebes Nana(sche)!

Kommentare sind geschlossen.