MakroMontag 15.5

Stachel, dicht an dicht – ein wehrhaftes Ding…
Die Früchte oder Nüsse, die dort versteckt werden, müssen wirklich lecker sein….
Wer kennt sie in natura?

Kastanie

Kastanie

Kastanie

Es sind die Früchte der Castanea sativa, der Ess- oder Edelkastanie.
Die Maronen sind sind in diesen stacheligen Hüllen gut verpackt, meine stammen von einem Baum im Garten eines Freundes…dieser Baum trägt Unmengen Früchte, aber leider sind sie alle *taub*; also leer….hier bei uns in Norddeutschland gibt es sehr wenige Edelkastanien, aber je weiter man südlich kommt, kann man richitge Kastanienwälder finden…
Mehr Info zur Kastanie: HIER

Einen wunderschönen Wochenstart euch Allen und hoffentlich keine Begenung mit stacheligen Artgenossen oder Anderen…
Fühlt euch umärmelt!

Eure Gabi

Verlinkt sind die Stacheligen beim Makro Montag, bei Nature Notes und Macro Monday2. SpezialGrüße gehen heute an die Maronimänner und -frauen, die tapfer trotz Kälte auf den Märkten stehen und ihre leckeren, heißen Kostbarkeiten zubereiten.

12 Kommentare

  1. Ja, die Stacheldinger kenne ich und die Kastanienwälder auch… das Pflücken oder Aufheben der Nüsse ist verboten und ohne Handschuhe sowieso nicht ratsam… In Südtirol sagt man übrigens auch Keschtn (wohl etwas härter ausgesprochen als bei den Pfälzern *hihi*
    Liebste Grüße
    Birgit

    1. Aufheben,pflücken verboten??? Stehen Edelkastanien in Österreich unter Naturschutz?
      Keschtn…Kastanien….hab ich schon erzählt, dass das Bäckerkind nach Bayern auswandern will…. 😉

  2. Sehr genial! Ich hab im ersten Moment an einen Igel gedacht!
    Liebe Grüße
    Mary

    1. Ist aber schon *igelig*…LG zu dir!

  3. bei der ersten Aufnahme dachte ich schon fast an einen Igel.
    Schöne Fotos des Kastanienigels – LG Siglinde

    1. Hab vielen Dank, liebe Siglinde

  4. Ich liebe Maronen! Meine Eltern bringen mir jedes Jahr im Herbst welche aus der Pfalz mit. Und was wäre ein Weihnachtsmarkt ohne heiße Maronen?
    Ganz liebe Grüße von Steffi

    1. Stimmt genau, liebe Steffi
      Sie schmecken einfach herrlich – frisch aus dem heißen Ofen!

  5. Hallo Gabi,
    ich habe zuerst an einen Seeigel gedacht..
    Ja,schade das es taube Nüsse sind, die wären bestimmt auch sehr lecker.
    Wunderschöne Fotos sind es jedenfalls!
    Liebe Grüsse Britta

    1. Stimmt, liebe Britta…ist dem SeeIgel nicht unähnlich….soll man ja auch essen können……

  6. Hach ja,
    hier in der Pfalz heißen sie Keschde
    und wir gehen jedes Spätjahr in den Pfälzerwald uns sammeln welche.
    Hier gibts auch leckeres Keschdebrot, hab aber noch keines selbst gebacken,
    weil sie immer so schnell gefuttert sind.

    Liebe Grüße
    Nähoma

Kommentare sind geschlossen.