zehntausendPlastikbeutel

10.000 Plastiktüten pro Minute….

diese Zahl hat mich echt erschlagen…ich bin eh gegen den PlastixKram, aber dass es soooooooooooo Viele sind, hätte ich nicht gedacht…

Hier ein beeindruckender Artikel: Link: https://storify.com/mikontheroad/10-000-plastiktuten-pro-minute

Ich hab beim Einkaufen immer Stofftüten, Korb oder Trageboxen* (plastix) dabei – aber auf die Hemdchentüten am Obst ist manchmal nicht vorbeizukommen…
in meinen Einkaufs*paradiesen* ist es mir bisher nicht gelungen, die Mädels zu überzeugen, dass man die Tomaten auch ohne Tüte wiegen könnte…
**Darf nicht, soll nicht, geht nicht, können wir nicht….**

Auf dem Wochenmarkt klappt das ohne Probleme!

Wochenmärkte HH

Was mir in diesem Zusammenhang einfällt…die Klappboxen sind superpraktisch…aber eigentlich würde ich sie gerne ersetzen….hat Jemand Erfahrung mit alten Holzobstkisten?
das Problem ist halt, dass die schon ein gewisses Eigengewicht mitbringen…wie verpackt ihr euren wöchentlichen Großeinkauf?
lichst Gabi

Münztäschli
Münztäschli

20 Kommentare

  1. Hallo!

    Ich habe immer Baumwolltaschen und eine größere Einkaufstasche aus Stoff mit bzw. im Auto, wenn ich einkaufen gehe. Für Obst und Gemüse habe ich kleine Beutel aus einem alten dünnen Vorhangstoff genäht. Es gibt aber auch welche zu kaufen, wenn man nicht selbst näht. Diese Beutel sind durchscheinend und werden von allen Kassen akzeptiert.

    Auf single-use-plastic zu verzichten ist mir ganz wichtig, deshalb mache ich auch beim plastic free july mit. Auf meinem Blog schreibe ich auch darüber und gebe Tipps zur Müllvermeidung.

    Vielleicht mag sich noch jemand der Aktion plastic free july anschließen, ich verlinke auch gerne auf meinem Blog im Aktionsbeitrag.

    lg
    Maria

    1. Das hört sich ja interessant an…Beutelchen aus Gardinen, das probier ich mal aus!
      Danke liebe Maria!

  2. Hallo Gabi,
    ab und an lese ich ganz still und heimlich bei Dir mit. Heute jedoch fand ich das Foto ganz schlimm und melde mich deshalb einfach mal zu Wort. Bücherei und Wocheinkauf auf dem Markt wird immer mit Stofftasche gemacht und das geht auch gut so. Reicht es nicht bis Wochenende muss ich noch in den Supermarkt und da kommen leider auch die dünnen Plastiktüten zum Einsatz. Allerdings werden die dann weiterverwendet, wenn die Katze z. B. das Fressen nicht ganz ausfrisst, oder sonstiger Müll anfällt.
    Im Auto habe ich immer einen Korb und zum Großeinkauf noch verschiedene Bastkörbe/taschen. Das geht in den Kofferraum immer gerade so rein, dass nichts umfällt. Die Taschen sind schon etwas älter und werden benutzt bis sie auseinanderfallen. Plastikkörbe habe ich nie im Auto, aber es gibt welche für die Wäsche.
    LG zu Dir und bis bald
    Manu

    1. Hallo liebe Manu, schön dass du da bist.
      Welche Art und Größe haben denn deine Bast/Körbe in Auto?
      Magst du mir mal schreiben? 😉

  3. Ich versuche auch, die Plastiktütennutzung einzudämmen, wo es nur geht – ganz oft kann das Einkaufsgut in der selbstgenähten Stofftasche oder im Korb versenkt werden. Aber im Supermarkt OHNE Tüte davonzukommen ist ein Ding der Unmöglichkeit, da geht es mir ganz wie Dir. Dass man einen Blumenkohl nicht einpackt, wird noch hingenommen, aber bei acht Paprikaschoten beispielsweise hört das Verständnis der Damen an der Kasse auf. Klar, jetzt zur Hauptsaison drängeln sich die Urlauber an den Kassen und wollen nur, dass es SCHNELL geht … man hat ja keine Zeit. Tja, da hat mich das Leben in Friesland geduldig gemacht. – Im Auto selber hab ich meine Körbe und Taschen zu stehen, da passt eine Menge rein, und von den Klappboxen ist nur noch eine übrig. Die benutze ich so lange, bis auch sie kaputt ist, neu gekauft wird sowas nicht mehr. Holzobstkisten finde ich prima – allerdings eher als Regal an der Wand *grinsfrech*, ich weiß nicht, ob die sich beim Einkauf gut machen? Oftmals sind die ja ziemlich rauh und piksig.
    Deine Bänder sehen ürbigens klasse aus! Dass Du die Geduld besitzt, sowas zu knüppern, finde ich sehr bewundernswert.
    Herzliche Grüße! Gabi

    1. Hihihi, ja *DAS BESTE AM NORDEN, IST UNSERE RUHE!* liebe gabi
      Egal ob Einkaufen, Schlange stehen, in Stoff stechen oder Wolle verknüddeln oder eben Brettchen drehen…
      Es macht riesigen Spass…und ich werd fleißig weiter drehn üben 😀 ♥

  4. …ganz schlimm finde ich auch, das Mikroplastik aus Hygieneprodukten ( das eigenlich wenige nur kennen) mit seinen verheerenden Folgen für Meer, Tiere und letzendlich den Menschen:
    http://minimalismus21.de/2013/05/12/plastik-in-hygieneprodukten/

    1. Danke für diesen tollen Link, liebe Sabine!

  5. Liebe Gabi!
    Die Sache mit dem Obst ist wirklich eine eigene Geschichte. Unser Lebensmittelladen hat vor kurzem in sein Sortiment Biotüten mit aufgenommen. Die kosten o,25 EUR. Ich war sehr erfreut endlich eine Alternative gefunden zu haben. Letztens hab ich ein Ehepaar beobachtet, er: schau jetzt gibt es Biosäckchen – und schon war eines abgerissen sie: ah sehr gut. dann hat er gesehen das die etwas kosten. Das Säckchen war schnell wieder zurück gelegt! Nun ja jedem das seine. Auf jeden Fall hat mich mein Gefühl wohl nicht getrübt und ich muss eine von den wenigen gewesen sein die diese Säckchen verwendet hat. Seit meinem letzten Einkauf ist v aufgefallen, das sie weg sind.
    Leider hab ich auch noch keine Alternative zur Kiste gefunden. Wenn du etwas findest bitte um einen Beitrag. Ich muss über 2 Lifte und 20 Stiegen damit ich in die Wohnung kommen. Zudem hab ich einen 2jährigen im Gebäck und bald noch ein Baby dazu 🙂
    glg
    Sonja

    1. Das ist ja eine tolle Geschichte! 🙂 Vielleicht sollten wir Verbraucher uns mal bei den großen LebensmittelRiesen melden und HandmadeSäckchen anbieten…
      Sonja-Schatz…ein Baby…wie schön! meinen aller♥lichsten Glückwunsch!!!
      …und wenn ich was finde, dann berichte ich, drück dich!

  6. Ein Wahnsinn die Anzahl von Plastik! Ich versuche auch, kein Plastik mehr mit nach Hause zu nehmen aus dem Supermarkt. Geh nur noch mit Beuteln und Taschen einkaufen. Der Mist ist, wie du schon schreibst, man kann bei manchem Obst kaum ohne die kleinen Tütchen auskommen. Zu Obstkisten bzw. Plastikkisten hab ich leider auch keine Alternative!
    Lieben Gruß
    Reni

    1. Ja, Reni, ist ne lustige Vorstellung, wenn z.B. die Rosenkohlröschen über die Kasse kullern…
      Aber wir bleiben am Ball, falls ich irgendwann eine *wirkliche* AlternativeKiste finde, werd ich davon berichten! 🙂

  7. ..ganz schön erschreckend, oder?
    Kann es sein, dass der Link nicht funktioniert?
    LG, Sabine

    1. Moin liebe Sabine, der Link funktioniert leider nicht automatisch, aber wenn du ihn kopierst und einen neuen Tab öffnest, klappt das ganz sicher! Grüßli

  8. Ja mit dem Plastik ist das ein schlimme Sache, wenn man bedenkt das die Meerestiere und auch Vögel voll mit Plastik sind und dabei verhungern, Inseln größer als Bundesstaaten nur aus PlastikMüll in den Meeren…
    Ich habs auch versucht, bin leider gescheitert.. so vieles ist fertig verpackt… 🙁
    LG, Petra

    1. Hallo Petra, grüß dich!
      Ja, mir geht es auch so, ich schaffe es absolut nicht auf Alles aus Plastik zu verzichten
      und meine heißgeliebten Tupperdosen..mag ich auch nicht hergeben…aber die Tüten, darauf werd ich verzichten!

  9. Hi Gabi,
    ich habe ja auch immer Taschen mit dabei zum einkaufen. Aber seit ich das Gästehaus habe lasse ich mir Sachen auch immer wieder gerne in Tüten verpacken, die dienen mir dann als Mülltüten. Hast du ja selbst wohl bei uns gesehen. Ansonsten müsste ich welche kaufen. Wenn die Mülltüten nicht wirklich schmutzig sind, werden sie auch nur ausgeleert. Alles wird so lange weiter benutzt wie es nur geht. Das hab ich hier wieder dazu gelernt.
    LG Birgit

    1. Ja bei dir in Paraguay ist die mehrfache Nutzung selbstverständlich, aber hier wird irgendwie ALLES mind. 1x verpackt, ausgepackt und weggeschmissen… 😉
      Wir müssen auf unsere wunderbare Welt aufpassen!
      Hasta luego!

  10. Vom Supermarkt kommen die Sachen auch in Klappboxen, die habe ich immer im Auto… beim Gemüsegärtner nehme ich immer meine Einkaufstasche mit und es wir OHNE Sackerl aubgewogen, das konnte ich ihnen beibringen 🙂 …. ich werde mir aber doch auch so Tüllbeutel nähen, dann geht es für alle einfacher (auch für mich)…
    PS: Obst und Gemüse kaufe ich ausschließlich beim Gemüsebauern und nicht im Supermarkt!
    LG Birgit

    1. Oh, ich hätt so gern einen Gemüsebauern vor Ort… ich bin noch auf der Suche…hier gibt es Kartoffeln, Getreide und Milch….
      aber nicht zuvergessen UNSER Gemüse aus dem Garten 😀

Kommentare sind geschlossen.